Katharina sagt CIAO

Zwei Jahre im Jugendwerk Marbach liegen hinter mir – zwei Jahre, die gefüllt waren mit Highlights: meine Ankunft im Schwabenland war geprägt von einer sehr herzlichen Aufnahme in Kirchberg und im Kirchenbezirk. Durch den Grundkurs und einige Besuche in den Gruppen hatte ich bereits erste Anknüpfungspunkte. Durch das Konfi Camp, Kroatienfreizeit und meine Lagerbesuche im Sommer 2017 nahm meine Arbeit dann so richtig Fahrt auf: ich konnte mich grob orientieren, lernte immer mehr Leute kennen und fand schnell Teams für einzelne Projekte.

Im Herbst startete dann das Lighthouse. Viele Junge Erwachsene kamen, um sich das neue Angebot anzuschauen. Jedoch war es verständlicher Weise schwierig, für dieses Projekt Mitarbeitende zu finden, die dort regelmäßig mit am Start sind. Umso dankbarer bin ich für Florian Aldinger, Michi Mössner und Johannes und Lisa Ebinger, die bei jedem Lighthouse mit am Start waren und mit angepackt haben.

Und auch dieses Jahr waren das Konfi Camp, die Lagerbesuche und die Sommerfreizeit wieder absolute Highlights, an die ich immer mit einem Lächeln zurück denke.

Ich bin sehr dankbar für die Zeit hier in Marbach, bin sehr dankbar für alles, was ich lernen durfte, für so viel Segen, den ich erleben durfte, für so viele Ehrenamtliche, die überall hilfsbereit mit anpacken und so viel investieren, damit Kinder und Jugendliche in die Beziehung mit Jesus geführt werden können und in dieser Beziehung wachsen. Ihr seid wirklich ein unglaublich gesegneter Bezirk mit so vielen Leuten, die im Glauben wachsen sollen, die gerne ihre Gaben einbringen, um etwas Neues zu starten und mit denen es einfach Spaß macht, unterwegs zu sein!

Für mich geht meine Reise nun nach zwei Jahren weiter – und zwar nach Waiblingen. Dort werde ich mit 50% meiner Arbeitskraft in der Gemeinde Korber Höhe arbeiten und mit 50% im Bezirksjugendwerk. Ich bin sehr dankbar, dass ich damit eine Stelle besetzen werde, bei der Beziehungsarbeit stark im Vordergrund steht und ich den Alltag der Jugendlichen, mit denen ich zusammenarbeiten werde, stärker mitbekomme.

Obwohl ich einen Frieden darüber habe, den Kirchenbezirk zu verlassen, wird mir der Abschied nicht leicht fallen. Viele von euch haben mich inspiriert, begeistert, berührt und begleitet – und dafür bin ich euch unglaublich dankbar!! DANKE für alle Offenheit, alle Unterstützung, alles Vertrauen und jedes gute Wort, das ihr mir zugesprochen habt!

Ihr seid ein Segen für diese Welt!