Grundkurs 2018

Volle Hütte

Eigentlich war derPfarrsaal Höpfigheim für das Grundkurs-Wochenende gebucht. Doch wir wurden überrascht: Nach einem kleinen Jahrgang 2017 wurden wir dieses Mal mit einer umso größeren Gruppe beschenkt: Und bei fast 40 Anmeldungen für Grundkurs und Schnupperkurs (der mit dem Grundskurs-Wochenende identisch ist, dann aber ende) war klar: Wir müssen auf ein größeres Gemeindehaus ausweichen. Zwei Telefonate später war Großbottwar klargemacht. So hatten wir viel Platz für das Abendessenund die anschließenden Kennernlernaktionen. Bald verschwand die Zurückhaltung in der Gruppe. Schon am nächsten Morgen nutzten einige die Gelegenheit, den Flügel im großen Saal probezuspielen. In Kleingruppen wurde beratschlagt, diskutiert, geplant und gewerkelt. Die Ergebnisse waren beeindruckend, die später im Plenum präsentiert und erläutert wurden. Die Mittagspause wurde nicht nur zum Abwasch genutzt, sondern auch für eine Foto-Session mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Bibellese beim Schnupperkurs
Basteln

Grundkurs-Freizeit

Bei der Grundkurs-Freizeit konnten wir dieses Jahr wieder auf unseren bewährten Rhythmus (Samstag bis Mittwoch) zurückgehen. Mit einem Brezelfrühstück am Samstag begann unsere Grundkurs-Freizeit locker und entspannt am Samstag. Es folgte ein kurzer Gang durch Haus und Geelände in zwei Gruppen. Celina Häusler, unsere kurzfristige Kurzpraktikantin, brachte sich nicht nur bei Kennenlernspielen und beim Theatersport- Abend ein. Schon an diesem Abend waren alle begeistert, wie viel Energie in dieser Gruppe steckt! Gerade beim Theatersport zeigt sich sehr schnell, wer gerne Geschichten erzählt, Szenen vor seinem inneren Auge “sieht” und wer aus sich herausgehen kann, ohne dass es ihm/ihr peinlich ist.

Unterstützt wurden wir in den folgenden Tage ndurch Mitarbeiterinnen und  Mitarbeiter aus Murr, Großbottwar, Steinheim und Marbach. All denen, die uns in diesen Tagen unterstützen, sind wir unendlich dankbar. Für mich ist der Grundkurs keine ausgelagerte Weiterbildung von Jugend-Mitarbeitern, sondern gelingt in einem guten Zusammenspiel von Gemeinden, CVJMs und uns im EJM. Daneben erleben wir, wie es die Jugendlichen feiern, wenn “ihre” Jugendreferentin für einen halben Tag bei uns reinschneit. So ist es ein Geben und Nehmen für alle. Was uns auffiel: Von 28 Grundkurslern arbeiten zwei in Hessigheim (Ev. Jugend) und 26 in unserem Bezirk in einem CVJM mit!

Immer mal wieder wird der BAK darauf angesprochen, ob wir nicht eine Wochenendlösung für unseren Grundkurs finden können. Auch nach diesem Grundkurs stellen wir wieder fest, wie viel informelles Lernen vor allem auf der Grundkurs-Freizeit geschieht: Gestaltete Abende, Nachtgeländespiel  und unser massiver Materialeinsatz wären bei einer aufgeteilten Schulung nichtmöglich. Der Gruppenprozess, der hier abläuft, schafft noch einmal eine andere,eigene Art von Verbindung und Zugehörigkeit. Vor allem die Grundkurs-Freizeit begründet Freundschaften mit anderen jungen Mitarbeitern, hält junge Christen länger in der Mitarbeit. Die Nachhaltigkeit steigt also. Und das ist es doch,was wir brauchen und uns für unsere Grundkursler wünschen. die Jugendlichen wünschen. Oder?

Theatersport
Bastel-Workshops
Gruppenbild Grundkurs 2018