Wer eine Jungscharleiten kann, kann auch ein Ministerium leiten…

Unter dieser Aussage stand das Stiftungstreffen am So 26.11.2018 im Marbacher Martin-Luther-Haus.

Geprägt hat diesen Satz der ehemalige Vorsitzende des Landesjugendwerks und Ministerialrat i.R. Rolf Lehmann aus Stuttgart.

Hier nur ein paar Auszüge aus seiner Vita:
Zunächst machte er eine Ausbildung zum Schriftsetzer. Danach folgte die Ausbildung am CVJM Kolleg in Kassel zum CVJM Sekretär. Seine erste Stelle war beim CVJM in Ludwigsburg, wo er schon begann politisch aktiv zu werden. 1971 wurde er erstmals für die SPD in den Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart gewählt, wo er 1976 den Fraktionsvorsitz übernahm. 1985, damals noch unter OB Rommel, wurde er Wirtschaftsbürgermeister der Stadt Stuttgart. 1992 wechselte er dann als Ministerialdirektor ins Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Sozialordnung. Nach seinem Ruhestand wurde er von 1998 bis 2004 Vorsitzender des Ev. Jugendwerks in Württemberg.

In seiner Ansprache betonte Rolf Lehmann, dass die Jugendarbeit eine bleibende Wichtigkeit hat! Sehr lebendig und eindrücklich berichtete der mittlerweile 81jährige, wie ihn die Jugendarbeit sein ganzes Leben begleitet hat: Zuerst im Hauptamt und später im Ehrenamt. “Jugendarbeit muss immer auch politisch sein!”, so Lehmann. Daher war für ihn der Wechsel in die Landespolitik keine fremde Welt. Mit Lother Späth wusste er sich, trotz unterschiedlichen Parteibuchs, immer durch den Glauben verbunden. “Der war bis zu seinem Tod CVJM-Mitglied!” wusste er.

Nach dem spritzigen Vortrag von Rolf Lehmann durfte Thomas Huber die verschiedenen Orte auf die Bühne bitte, die in diesem und letzten Jahr eine Förderung der Stiftung erhalten haben. Da gab es Zuwendungen für Spiele und Liederbücher. Die Jugendreferentenstelle in Murr / Höpfigheim und auch in Erdmannhausen wurden bedacht. Zwei etwas außergewöhnliche, aber trotzdem förderungswürde Projekte sind zum einen der Party-Gottesdienst in Rielingshausen und die Eisbahn in Murr, die extra für die Kinder- und Jugendtage im Januar 2019 aufgebaut wird.
Es ist schön zu sehen, dass die Gelder dazu beitragen, dass Reich Gottes vor Ort gebaut wird.


Wir freuen uns schon jetzt auf den Herbst 2019, wo das nächste Treffen der Stiftung stattfindet. Wie immer laden wir rechtzeitig alle Stifter, Freunde und Beter des Jugendwerks herzlich dazu ein.